Projekt „Medusa“ – Haarbänder einmal anders

_H2O2080Manchmal werden Ideen im Rahmen von diversen Shootings „geboren“ die irgendwann in der Zukunft ihre erste testweise Umsetzug finden. Experimente die einfach dazugehören und die Lernkurve aller Teammitglieder ansteigen lässt.

Vor Monaten hat unser präferierter Make-Up Artist, die wundervolle Nadja Hluchovsky den Wunsch geäussert, ins Haar eingeflochtene Bänder unter Wasser zu fotografieren.Bevorzugter Weise mit dem dafür am besten geeigneten Unterwassermodel hier in Österreich, mit der olympischen Synchronschwimmerin Nadine Brandl.
Wir haben uns das Shooting oft vorgenommen jedoch nie geschafft – bei den letzten Shootings kamen wir einfach nicht dazu – sehr zum Leidwesen der lieben Nadja.

_H2O2070-OPT-948Vergangenen Sonntag, den 20.09.2015, war es dann aber endlich soweit. Am Ende eines sehr intensiven Shootingtages im Sportbecken des Bundessport- und Freizeitzentrum Südstadt (BSFZ), widmete sich das ganze Kernteam von H2O-Photography diesem Projekt.
Und die Bänder unter Wasser zu bändigenes war doch etwas schwieriger als gedacht. Nadine musste ihre ganze Erfahrung einsetzen um die Bänder halbwegs zu dirigieren sowie in Form zu bringen. Und je länger das Shooting dauerte, umso mehr verknoteten sich die Bänder, sodass irgendwann ein weiteres Shooten keinen Sinn mehr ergab. Bänder abschneiden und Haare wieder entflechten war dann die Devise.

Trotzdem kamen wir zu sehr ansehlichen Ergebnissen…mit ein wenig Optimierungspotential für die Zukunft. Dieses betrifft aber nur die „Bänderbändigung“ und nicht die super-kreativen Teammember… 🙂

Informationen zu den Fotos:
20.09.2015 – Nikon D4/Objektiv: Nikkor 16-35mm/SUBAL-ND4S „Angler“ Unterwassergehäuse/SUBAL DP-230 Domeport/3x Subtronic pro160 Unterwasserblitze (1x Subtronic Sklavensensor)/Reikle Blitzarmsystem and much more equipment (MultiblitzSagafoto, Manfrotto, …)

Tauchequipment: Mares – Just add water

© Harald Slauschek | H2O-Photography.com

Kommentar verfassen